Wie man *wirklich* weiß, dass man verliebt ist

Weil die meisten „die Zeichen“, die sie dir sagen, Müll sind.

Wenn du versuchst zu googeln, „wie man weiß, dass du verliebt bist“, wirst du eine schlechte Zeit haben.

Weil es meistens nur Scheiß-Ratschläge sind.

 

Hier ist eine kleine Kostprobe:

 

„Sie gehen dir immer durch den Kopf.“
Das ist Verliebtheit.
Wenn dir jemand „immer“ im Kopf herumschwirrt, bist du nicht auf andere wirklich wichtige Dinge konzentriert. Und das ist ein Problem.
Echte Liebe passt ins echte Leben, anstatt sie zu usurpieren. Sie ist ruhig, nicht überwältigend.
„Man sehnt sich nach ihnen“ oder „kann nicht genug von ihnen bekommen“
Siehe oben.
„Sie sind dein ‚alles‘.“
Dito.
„Du siehst sie in deiner Zukunft.“
„Wenn ich mir meinen zukünftigen Job/Standort/angepassten Hund vorstellte, waren sie immer im Hintergrund meiner Vorstellung und halfen mir bei allem, was ich tat. Meine Zukunft machte einfach keinen Sinn, wenn sie nicht da waren.“
Nun, ich meine, verdammt. Wenn man lange genug fantasiert, kann man alles in seiner Zukunft sehen – so wie ich mir vorstellen könnte, in die Schweiz zu ziehen, um Ziegenzüchter zu werden. Das heißt aber nicht, dass ich das tun sollte.
Das Problem ist, dass wir „Liebe“ zu einem Eskapismusspiel gemacht haben und potenzielle Partner daran messen, wie sie in diese Fantasie passen. Das ist keine Liebe.
Also, klar, sieh sie in deiner Zukunft – aber nicht, weil sie „das Bild vervollständigen“.
„Sie sind die Person deiner Träume“
Siehe oben.
„Du willst sie immer um dich haben.“

Ha. Hahaha. Offensichtlich waren Sie noch nie in einer (gesunden) Langzeitbeziehung.
Normalerweise sollten Sie Bae sehen wollen. Aber Liebe ist nicht immer wollen. Manchmal braucht man eine Minute. Manchmal muss man arbeiten oder andere Dinge tun. Oder, verdammt, einfach nur sein.
Denk nicht, dass es nicht Liebe ist, nur weil du manchmal Raum willst.
„Du wirst alles tun, um sie zu beeindrucken.“
Nun. Das ist beängstigend.

 

Kuss
Gibst du dir so viel Mühe? Lieben ist nicht „beeindruckend“.
„Du hast Angst“
„Sie zu verlieren, nie mit einer anderen Frau zusammen zu sein… die Liste geht weiter.“
Gesunde Liebe beinhaltet keine Angst vor Verlust. Das ist Bindung.
Es beinhaltet auch keine Angst davor, „nie mit einer anderen Frau zusammen zu sein“. Ich weiß nicht einmal, was das ist. Geringe Selbstachtung? Mangel an Überzeugung?
„Du bist eifersüchtig“
Das ist wieder Anhaftung, nicht reife Liebe.
„Sie sind wunderschön.“
Das ist Eigenliebe, nicht Liebe. (Außerdem: Du bist ein Idiot.)
„Sie sind nett.“
Nun. Ich bin froh, dass du deine emotionalen Bedürfnisse befriedigt hast.
Aber das bedeutet nur, dass sie es verdienen, geliebt zu werden. Es bedeutet nicht, dass du sie liebst.
„Du weißt es einfach“
Nun. Danke für den wenig hilfreichen Ratschlag überhaupt.
An alle, die das je gesagt haben: Ja, bitte.
Machen Sie keinen Unsinn und nennen Sie es nicht „Romantik„, nur weil Sie keine passenden Antworten haben.

 

Gehen Sie behutsam damit um:

 

„Sie sind der beste Teil des Tages.“
„Meine Freundin zu sehen, ist immer der Höhepunkt meines Tages.“
Der Unterschied hier ist wahrscheinlich, wie der Rest des Tages aussieht.
Gut: Wenn Sie mit Ihrem Leben zufrieden sind und Ihr Partner dazu beiträgt, dann herzlichen Glückwunsch. Sie haben gewonnen.
Schlecht: Wenn du unglücklich bist und deinen Partner als Oase benutzt, dann musst du deinen Scheiß auf die Reihe kriegen.
„Man setzt Prioritäten.“
Gut: Sie kümmern sich tatsächlich um ihre Wünsche und Bedürfnisse und setzen Prioritäten, die Sie nicht niederreißen.
Schlecht: Du kompromittierst deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse oder gründet deinen Wert auf deine Fähigkeit, „sie glücklich zu machen“.
Wie man weiß, dass man sie als Person mag:
Sie sind anders als alle anderen.
Rad für sie
Du magst mehr als ihr Aussehen.
Glückwunsch, es gibt vielleicht noch Hoffnung für Sie.
Du willst, dass sie glücklich sind.
Toll. Ich will, dass die meisten Menschen glücklich sind.
Du wirst neue Dinge mit ihnen ausprobieren.
Sie haben jemanden gefunden, mit dem Sie sich wohl fühlen und dessen Gesellschaft Sie genießen. Das ist gut für Sie.
Sie inspirieren Sie dazu, ein besserer Mensch zu sein.
Vorbilder haben diese Wirkung auch auf uns. Das heißt nicht, dass wir sie lieben.

 

Wie man weiß, dass man sie liebt:

 

(1) Du weißt es, weil du entscheidest.
Du fühlst keine Liebe. Du tust es. Es ist ein Akt, kein Gefühl. Es ist eine momentane Entscheidung und Neuverpflichtung. Du weißt es, weil es absichtlich und bewusst ist.
(2) Du weißt es, weil du den Akt des Liebens Tust.
Sie investieren. Man bemüht sich.
Du tust nicht wissentlich Schaden an. Sie sind nicht rachsüchtig, kleinlich, manipulativ oder eifersüchtig. Ihre Bedürfnisse wirken nie irritierend. Sie sind nicht gierig nach ihnen, nach ihrer Zeit oder nach ihrer Zuneigung im Gegenzug. Sie sind sicher, ohne ständige Beruhigung zu verlangen.
Sie priorisieren ihre Standpunkte. Sie lernen ihre Liebessprache. Du denkst in ihren Interessen, nicht in deinen, und ihre Bedürfnisse sind deine eigenen. Sie unterstützen sie. Sie unterstützen sie. Du sorgst und kümmerst dich um sie. Sie akzeptieren und lassen es zu.
(3) Du weißt, dass du den Akt des Liebens auch dann tust, wenn du nicht willst.
Denn jeder denkt, er sei verliebt, wenn der Himmel klar ist und das Wasser ruhig ist, aber pass auf, wenn der Sturm kommt.
Du weißt es, weil du liebst, selbst wenn du sauer bist. Es ist Liebe, wenn man nicht „kämpft“; man ist anderer Meinung.
Du liebst es, wenn dein Ziel ist, eine Einigung zu erzielen, nicht einen Gewinner zu wählen.
Du liebst es, wenn du nicht defensiv, unsicher oder manipulativ wirst. Du liebst es, wenn du nicht den Punktestand behältst. Wenn du keinen Groll hegst. Wenn du nicht „deine Liebe zurücknimmst“ als Bestrafung.
Du liebst, wenn du versuchst zu verstehen, bevor du verstanden wirst; hör zu und ehre