Wie wird der Krypto-Markt in einer Post-COVID-19-Wirtschaft aussehen?

Die COVID-19-Pandemie hat es unter anderem geschafft, einen Affenschlüssel in das Getriebe der Weltwirtschaft zu werfen. Einige Experten behaupten, dass es Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern wird, um sich von dem kreischenden Stillstand zu erholen, den sie weltweit verursacht hat. Alles, von der Bildung bis zum Reisen, ist auf Eis gelegt worden. Milliarden von Menschen haben Monate in Quarantäne verbracht, unfähig zu arbeiten oder zu verdienen. Die Finanzmärkte sind am härtesten betroffen. Der S&P-500-Index ist auf dem niedrigsten Stand seit der Kernschmelze 2008. Es ist jedoch nicht alles so trostlos, wie diese Fakten vermuten lassen. Es gibt einen Silberstreif am Horizont, der sich als recht vorteilhaft für die Weltwirtschaft erweisen kann. Einer davon sind die Auswirkungen, die diese Ereignisse auf den Kryptomarkt haben.

Aktuelle Geschehnisse auf dem Kryptomarkt

COVID-19 und Krypto-Markt

Es gibt einen langsamen, aber stetigen Trend, dass das Vertrauen der Menschen in Kryptowährungen zum Nachteil traditioneller Anlagen wie Aktien, Immobilien und sogar Gold zunimmt. Die COVID-19-Pandemien haben diese Tendenz drastisch verstärkt. Der größte Nutznießer davon wird Bitcoin sein, aber alle anderen Kryptos werden viel gewinnen, wenn sich der Staub erst einmal gelegt hat. Laut einer von The Tokenist durchgeführten Umfrage würden beispielsweise 12 % der Menschen 1.000 Dollar in Bitcoin einer 1.000-Dollar-Aktie vorziehen. Etwa 16 % würden Bitcoin gegenüber Gold bevorzugen, während 17 % Bitcoin einer Immobilieninvestition vorziehen würden. Der größte Unterschied besteht bei Staatsanleihen: 38 % der Befragten würden Bitcoin ihnen vorziehen. Im Vergleich zu einer ähnlichen Studie aus dem Jahr 2017 ist das Vertrauen in Bitcoin gegenüber traditionellen Investitionen um 13% gestiegen. Dies ist zu erwarten, da Bitcoin teilweise als Reaktion auf die Finanzkrise von 2008 gegründet wurde. Da wir uns offiziell in einer Rezession befinden, ist es nur logisch, dass es in der Zukunft an Wert gewinnen wird.

Ist der Kryptomarkt immun gegen den Coronavirus?

Während COVID-19 seinen weltweiten Amoklauf fortsetzt, haben die europäischen Aktien den tiefsten Stand seit 2012 erreicht. Die Unterbrechung der Lieferketten, steigende Arbeitslosigkeit und unsichere Aussichten haben die Weltmärkte auf ein gefährlich niedriges Niveau schrumpfen lassen. Im Moment scheint es, dass alle Fortschritte, die in den vergangenen Jahrzehnten bei der Schaffung einer wirklich globalen Wirtschaft erzielt wurden, durch einen viralen Ausbruch zunichte gemacht werden könnten. All dies hat Investoren dazu gezwungen, für ihr Kapital risikoarme Schiffe zu suchen. Wie wir gesehen haben, haben traditionelle Investitionen gegenüber Kryptowährungen an Boden verloren, und Bitcoin-Gewinne waren eine verlockende Alternative. Viele Experten sind sich einig, dass wir in naher Zukunft einen massiven Wertzuwachs für Bitcoin erleben werden, wobei einige Quellen behaupten, dass er bis Ende 2020 50.000 $ und möglicherweise 350.000 $ bis 2045 erreichen könnte. Diese Behauptungen müssen sich zwar erst noch bewahrheiten, aber es ist klar, dass der Kryptomarkt sehr wohl gegen das Coronavirus immun sein könnte.

Erhöhtes Interesse an Krypto-Währung

Angesichts des steigenden Risikos, das mit Fiat-Währungen verbunden ist, beobachten wir einen Anstieg des Interesses an Münzen in Krypto-Währung. Die Menschen versuchen, mehr über sie zu erfahren. Glücklicherweise gibt es im Internet eine Fülle von Ressourcen, die sie nutzen können, wie z.B. diejenige, die Ihnen beibringt, wie Sie Bitmünzen in Großbritannien erfolgreich kaufen können. Dieses zunehmende Interesse erzeugt viel Aufmerksamkeit und wirkt sich positiv auf den Wert der Krypto-Märkte aus, da sich immer mehr Menschen engagieren. Dies wird durch die Vorhersage des Nexo-Mitbegründers Antoni Trenchev bestätigt, der behauptete, dass Bitcoin im Jahr 2020 leicht 50.000 US-Dollar erreichen könnte. Mit der bevorstehenden Halbierung des Ereignisses könnte dies leicht geschehen. Zum Vergleich: Als die letzte Halbierung eintrat, stieg der Wert der Bitcoin um etwa 4.000 % in die Höhe. Auch wenn es schwer vorstellbar ist, dass dies jetzt geschieht, sind trotz der wirtschaftlichen Gesamtsituation sicherlich einige Wertzuwächse zu erwarten.

Die Rolle des Kryptomarktes in einer Post-COVID-19-Wirtschaft

Nach Ansicht der Deutschen Bank könnte die COVID-19-Pandemie sehr wohl ein kritischer Punkt für die Einführung digitaler Währungen sein. Das wahre Ausmaß der Auswirkungen, die die Pandemie auf die Weltwirtschaft haben wird, ist noch unbekannt, aber Kryptos werden definitiv davon profitieren. Viele Zentralbanken sehen Bargeld als eine potenzielle Gefahr an, was sie dazu zwingen wird, die Einführung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu beschleunigen. Der Verzicht auf Fiat-Währungen wird kurzfristig den Markt destabilisieren und die Verwendung digitaler Währungen erhöhen, wodurch eine Spirale entsteht, die zu einer weit verbreiteten Einführung von digitalem Bargeld führen wird. Wie bei allen neuen Technologien und Ideen werden sich einige nicht so schnell anpassen wie die anderen. Dies allein wird zu Instabilität im System führen, aber auf lange Sicht wird es sich glätten, wenn die Mehrheit der Banken sich mit der Idee anfreunden wird. Einige von ihnen haben bereits mit der Ausgabe ihrer digitalen Währungen begonnen, ein Trend, der in Zukunft massiv verfolgt werden wird.

Popularität des Krypto-Marktes

Einer der Hauptgründe für die Beliebtheit von Kryptowährungen ist, dass sie immun gegen staatliche Manipulationen sind, die wir oft bei Fiat-Geld sehen. Das bedeutet nicht, dass der Markt selbst nicht manipuliert werden kann, aber zumindest ist er nicht der Gnade irgendeines machthungrigen Politikers ausgeliefert. Zentralbanken oder internationale Finanzinstitutionen haben keinen Einfluss auf ihn. Zum Beispiel sind die Bitcoin-Protokolle unabhängig und werden von niemandem außer dem Markt selbst kontrolliert. In gewisser Weise ist es eine libertäre Phantasie, die wahr wird. Der Mangel an staatlicher Regulierung wird jedoch nicht ewig anhalten. Die EU hat ihren Mitgliedsstaaten bereits Richtlinien für neue Vorschriften erlassen, und einige, wie Deutschland, haben sie in die Praxis umgesetzt. Die anderen werden diesem Beispiel folgen. Einige Investoren, wie Tim Draper, gehen sogar so weit zu behaupten, dass der Kryptomarkt in der Welt nach dem Ende von COVID-19 eine wichtigere Rolle spielen wird als Banken oder sogar Regierungen.

Der Krypto-Markt wird in der Post-COVID-19-Wirtschaft eine viel größere Rolle spielen als in der Vergangenheit. Er ist eine logische Folge der Beschränkungen, die uns durch die Pandemie auferlegt wurden. Es besteht kein Zweifel, dass dieser Wandel viele Vorteile bringen kann. Sie kann jedoch ein zweischneidiges Schwert sein, da wir als Gesellschaft unsere Abhängigkeit von der digitalen Welt verstärken. Wie bei allem anderen, was auf das Internet angewiesen ist, steht auch hier die Sicherheit an erster Stelle. Hoffentlich wird es sich auch weiterentwickeln und in der Lage sein, die Sicherheit sowohl für die Menschen als auch für ihre Investitionen zu gewährleisten.